Einen flachen Bauch durch Rückbildungsgymnastik – aber wie?

Die meisten Mamas träumen von einem flachen Bauch und trainieren dann wie blöd die Bauchmuskulatur. Sie machen hunderte Sit-Ups hintereinander und das jeden Tag – doch nicht immer führt das zum Ziel – im Gegenteil: Intensives, flaches Bauchtraining kann sogar schaden!

Sit-Ups führen nicht zum Ziel!

Sit-Ups sind sehr beliebt und die kennst sicher jeder. Doch Sit-Ups führen garantiert nicht zu einem flachen Bauch, natürlich unterstützen sie das, aber für einen flachen Bauch ist ein ganz anderer Bauchmuskel zuständig.

Der gerade Bauchmuskel teilt sich in zwei Bauchmuskelstränge, diese beide Stränge sind mit einer Bindegewebesschicht verbunden. Das nennt sich Rektusdiastase, welche sich während der Schwangerschaft stark dehnt. So geschieht es, dass die beiden Bauchmuskelstränge nicht mehr zusammengehalten werden. Führst du nun Sit-Ups durch, dann trainierst du ständig und bei jedem Sit-Up deine Bauchmuskelstränge nur noch weiter auseinander. Mehr zum Thema Rektusdiastase findest du hier. Du musst also dafür sorgen, dass die Bindegewebesschicht wieder stabil wird und die beiden Bauchmuskelstränge wieder zusammengehalten werden.

Dein Beckenboden muss trainiert werden!

Für einen flachen Bauch sorgen die tiefen Muskeln, dazu gehört der Beckenboden und der quere tiefliegende Bauchmuskel.

Das Wichtigste ist erstmals die Kräftigung deines Beckenbodens, denn wenn du diesen gezielt anspannen kannst, dann ist das schon die halbe Miete. Solltest du nicht wissen, wie du deinen Beckenboden korrekt anspannst, dann absolviere bitte die erste Woche meines Online-Rückbildungskurses. Dort lernst du kostenfrei, wie du deinen Beckenboden korrekt anspannst. Hier kannst du dir deinen Gratis-Zugang sichern.

Dein querer Bauchmuskel führt dich ans Ziel!

In der Tiefe liegt außerdem noch dein querer Bauchmuskel und verhält sich wie ein Korsett. Er setzt hinten an der Wirbelsäule an und schnürt deinen Rumpf nach innen Richtung Bauchnabel fest – das ist also dein Muskelkorsett. Wenn du deinen Beckenboden richtig anspannen kannst, dann ist es wichtig deine Beckenbodenspannung mit deiner tiefen Bauchmuskelspannung zu vereinen. Stelle dir dabei vor, dass dich ein Korsett zusammenschnürt, führe deinen Bauchnabel sanft nach „innen“ in die Körpermitte, ohne deine Luft anzuhalten.

Achte auf eine aufrechte Körperhaltung!

Es ist wichtig, dass du deine Korsettspannung so oft es geht einsetzt. Du kannst diese Spannung aber nur optimal einsetzen, wenn du aufrecht durchs Leben gehst. Also versuche ab jetzt, immer und überall aufrecht zu stehen und zu gehen!

Mein Tipp: Mache Rückbildungsgymnastik oder gezieltes Rumpftraining!

Wichtig ist, dass du das richtige Training machst. Absolviere also einen qualitativ hochwertigen Rückbildungskurs oder führe gezieltes Beckenboden- und Bauchtraining durch. Wichtig ist, dass du täglich etwas für dich tust! Die aufrechte Körperhaltung und die Korsettspannung kann dich im Alltag gut unterstützen.

Benötigst du Input und möchtest richtig geschult werden? Dann schnupper doch mal in den GesundeKurse-Club (Pilates, Beckenbodentraining, Workouts und vieles mehr) hinein oder absolviere meinen exklusiven Rückbildungskurs.

Menü